Wozu Fellpflege?

Die braucht der Wolf ja auch nicht!

 

Ein Wolf der frei lebt und jagt ist immer etwas schmutzig und ungebürstet. Lebensnotwendig ist, dass sein Fell in einem guten Zustand ist (also möglichst frei von Verfilzung). Das regelt die Natur wunderbar! 

Der Wolf erlebt 2 x im Jahr einen Fellwechsel! Wenn sich die Temperaturen ändern – im Frühjahr und im Herbst – verliert er sein Fell. Alles Haar fällt binnen kurzer Zeit aus. 

Gleichzeitig wächst neues Haar rasch und gleichmäßig am ganzen Körper nach. Dabei schiebt das neue Haar alle alten Haare und die etwas verfilzte Unterwolle einfach von der Haut weg. Ganze Haarbüschel auf einmal fallen ab.

Das Fell ist danach NEU!

Unsere Haushunde aber leben seit vielen Generationen mit dem Menschen. Sie halten sich im Winter die meiste Zeit in geheizten Räumen auf. Den Sommer verbringen sie gerne wie wir an kühlen Orten. Die Fähigkeit des Fellwechsels haben die meisten unserer Hunden verloren. Statt dessen verlieren unsere (stockhaarigen und rauhhaarigen) Hunde heute eher das ganze Jahr über – mehr oder weniger – Haare.

 

Das Wohlbefinden eines Hundes hängt wesentlich vom Zustand seines Fells und der Gesundheit seiner Haut ab. Gesundes Fell bietet Schutz gegen Nässe und Kälte und wirkt wie eine Klimaanlage auch schützend gegen Hitze. Schmutz, und vor allem Verfilzungen stören diese wichtigen Funktionen.

 

Fellpflege ist also kein Luxus ... sondern eine Notwendigkeit!

  • Black Facebook Icon
  • Black Twitter Icon
  • Black YouTube Icon